Kinder und Jugendliche

Hochwertige kieferorthopädische Behandlungen für Kinder und Jugendliche (bis zum 18. Lebensjahr)

Gerade wenn Kinder rechtzeitig zur Beratung zu uns kommen (bei manchen ist es bereits ab dem 5. Lebensjahr sinnvoll, bei manchen erst ab dem 9. Lebensjahr – je nach Schweregrad der Kiefer oder Zahnfehlstellung), können wir festlegen, wann der optimale Zeitpunkt für eine kieferorthopädische Behandlung ist, um während der Wachstumsphase das Kieferwachstum positiv zu beeinflussen und den Zahndurchbruch zu steuern.

Es gibt folgende Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen:

  • Herausnehmbare Zahnspangen

    Mit herausnehmbaren Zahnspangen können wir verschiedene Ziele erreichen: Die Spangen unterstützen zum Beispiel das Wachstum des Kiefers bei einem zu schmalen Kiefer, sie können außerdem den „neuen“ Zähnen Platz zum Durchbrechen verschaffen, sie können auch kleine Zahnlücken schließen. Sie werden aus einer individuellen Kunststoffbasis hergestellt, die unmittelbar an Zähnen und am Kiefer anliegt.

 

  • Die feste Zahnspange bei Anwendung geringster biologischer Kräfte

    Umfangreichere Zahnfehlstellungen müssen mit einer festsitzenden Zahnspange behandelt werden, um körperliche Zahnbewegung zu ermöglichen (Brackets).

Mini-Brackets

Wie der Name schon sagt, sind diese Brackets besonders klein und somit nicht so auffällig auf Ihren Zähnen. Zeitgleich sorgen sie auf kleinsten Raum für eine harmonische Zahnkorrektur. Durch die kleine Größe wird auch weniger Zahnsubstanz abgedeckt.

Zahnfarbene Keramikbrackets

Es ist im Gegensatz zu den normalen Metallbrackets eine festsitzende Zahnspange, welche eine natürliche Zahnfarbe besitzt. Brackets aus Keramik sind wesentlich unauffälliger als die Brackets aus Metall. Das Auge des Gegenübers bleibt nicht so schnell an der Apparatur hängen.

Selbstligierende Damon Brackets

Bei diesen Brackets wird der kieferorthopädische Draht mittels eines aufwändig gefertigten Verschlussmechanismus gehalten und nicht wie üblich mit Gummi- oder Drahtligaturen in die Brackets eingebunden. So entsteht weniger Reibung zwischen Bracket und Draht bei der kieferorthopädischen Zahnbewegung. Durch die verringerte Reibung kommt es zu weniger Kraftwirkung am einzelnen Zahn und somit ist diese Behandlung schneller und angenehmer für den Patienten.

Zahnaufhellung (Bleaching)

Um dunkel verfärbte Zähne wieder hell zu bekommen, können verschiedene Verfahren angewandt werden. Dabei muss immer ein Bleichmittel auf die Zahnoberfläche aufgetragen werden, über die die eingelagerten und unerwünschten Farbpartikel herausgelöst werden. Um das Ergebnis zu erhalten, muss die Behandlung in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

BLEACHING mit schwachen BLEICHMITTELPRODUKTEN:

In der Apotheke oder Drogerien angebotene Produkte, die das Bleichmittel in geringer Konzentration enthalten, müssen über einen längeren Zeitraum (ca. 2-3 Wochen) täglich angewendet werden. Diese Methode ist zwar billig, nachteilig sind aber die lange Behandlungsdauer, die komplizierte Handhabung und die schlechten Aufhellungsergebnisse.

Bleaching MIT ZAHNSCHIENEN (Home Bleaching):

Ebenfalls längerfristig und zu Hause angewendet wird eine vom Zahnarzt hergestellte Schiene, in die der Patient selbst das – hier höher dosierte – Aufhellmittel einbringen muss. Positiv sind die guten Ergebnisse. Dem stehen bei dieser Bleachingform relativ hohe Kosten, eine lange Behandlungsdauer und mögliche Verletzungen des Zahnfleisches durch das Bleichmittel gegenüber.

BLEACHING MIT BLEICHGEL (In-Office Bleaching):

Mit Bleichgel erfolgt das Bleaching beim Zahnarzt und dauert etwa 30 bis 60 Minuten. Nach einer Reinigung wird das Zahnfleisch mit einer Silikonmaske abgedeckt und so geschützt. Dann kommt das hoch konzentrierte Bleichgel auf die Zahnoberflächen. Im JUPHIA wird immer das aktuellste und beste System verwendet.
Da man bei dieser Methode bei überschaubaren Kosten und geringem Stress ein ausgezeichnetes Ergebnis erhält, wird dieses Verfahren empfohlen.

PROPHYLAXE

Auch die professionelle Zahnreinigung (PZR) hat eine aufhellende Wirkung auf die Zähne, da oberflächliche Verunreinigungen in regelmäßigen Abständen entfernt werden und dunkel verfärbter Zahnersatz im Labor gesäubert wird. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

ÄSTHETISCH-REKONSTRUKTIVE ZAHNMEDIZIN / ZAHNERSATZ

Alle konservierend-chirurgischen, alle prothetisch-funktionellen und alle zahntechnischen Leistungen kommen in unserem Zahnmedizinischen Fachzentrum JUPHIA aus einer Hand und stehen immer unter der Prämisse einer „ästhetisch- rekonstruktiven Zahnmedizin“.

Bei der Wiederherstellung der Zähne werden Funktionalität und ästhetische Perfektion gleichberechtigt berücksichtigt. Die Patienten sollen nach der Zahnbehandlung nicht nur wieder unbeschwert essen und sprechen können, sondern auch Freunde am Anblick ihrer Zähne empfinden. Mehr zum Zahnersatz lesen Sie hier.

IMPLANTATE

In einigen Fällen kann der Einsatz von Implantaten für eine ästhetisch optimale Arbeit genutzt werden. Mehr zu Implantaten lesen Sie hier.